Geschichte des Krügerrand

Die Gechichte einer weltbekannten Anlagemünze

Die 50 jährige Geschichte der Krügerrand-Anlagemünzen ist eng verknüpft mit der Geschichte und dem weltpolitischen Werdegang von Südafrika und dessen Goldförderung.

Im Jahre 1967 entschied die südafrikanische Regierung eine moderne Gold-Anlagemünze für die Devisenbeschaffung auf dem internationalen Anlagemarkt auszugeben. Namensgebend war die südafrikanische Währungsbezeichnung Rand sowie Paul Kruger, dem berühmten Politiker aus der Zeit der Burenkriege.

Der erste Gold-Krügerrand (Krugerrand) lief am 03.07.1967 in Pretoria vom Band und die Produktion der neuen Goldmünzen erreicht in den Folgejahren schnell Rekordauflagen.

1985 wurde ein internationales Handelsboykott gegen die Apartheitsregierung in Südafrika verhängt und in der Folge wurde der gewerbliche Import des Gold-Krügerrand in vielen Staaten verboten.

Wenngleich der Besitz des Krügerrand legal blieb, führe das strenge Embargo zu einem starken Rückgang der Prägezahlen bei der SA-Mint.

Im Folgejahr wurde in den USA der goldene American-Eagle vorgestellt, welcher sich in den Maßen und der Legierung stark an sein südafrikanisches Vorbild anlehnt und den Gold-Krügerrand nachhaltig vom Markt verdrängen sollte. Gleichzeitig wurde den Kunden einiger Banken ein Umtausch in damalige Konkurrenzprodukte (Maple Leaf und American Eagle) angeboten.

Erst nach dem Jahr 1999, mit dem Ende der Apartheidpolitik, konnten sich die Prägezahlen und das Exportvolumen wieder erholen.

Die Boykottmaßnahmen rund um die südafrikanischen Anlagemünzen fanden Eingang in viele Filme und Presseberichte und haben den Mythos Krügerrand nachhaltig beflügelt.

Seit Jahrzehnten ist der goldene Krügerrand die wichtigste, meistgehandelte sowie bekannteste Anlagemünze der Welt und ein Exportschlager und Markenzeichen für Südafrika.